Tourenbewertung, Anforderungen an die Teilnehmer

In der Klammer hinter dem Schlüssel wird die Gehzeit, oder bei Klettertouren der Schwierigkeitsgrad angegeben.

T1 ( ) Wandern

Weg gut gebahnt. Falls vorhanden, sind exponierte Stellen sehr gut gesichert. Absturzgefahr kann bei normalen Verhalten weitgehend ausgeschlossen werden.

T2 ( ) Bergwandern

Weg mit durchgehendem Trassee. Gelände teilweise steil, Absturzgefahr nicht ausgeschlossen.

T3 ( ) Anspruchsvolles Bergwandern

Weg am Boden nicht unbedingt durchgehend sichtbar. Ausgesetzte Stellen können mit Seilen oder Ketten gesichert sein. Eventuell braucht man die Hände fürs Gleichgewicht. Zum Teil exponierte Stellen mit Absturzgefahr, Geröllflächen, weglose Schrofen.

T4 ( ) Alpinwandern

Wegspur nicht zwingend vorhanden. An gewissen Stellen braucht es die Hände zum Vorwärtskommen. Gelände bereits recht exponiert, heikle Grashalden, Schrofen, einfache Firnfelder und apereGletscherpassagen.

T5 ( ) Anspruchsvolles Alpinwandern

Oft weglos. Einzelne einfache Kletterstellen. Exponiert, anspruchsvolles Gelände, steile Schrofen. Apere Gletscher und Firnfelder mit Ausrutschgefahr.

T6 ( ) Schwieriges Alpinwandern

Meist weglos. Kletterstellen bis II. Häufig sehr exponiert. Heikles Schrofengelände. Apere Gletscher mit erhöhter Ausrutschgefahr.
Meist nicht markiert.

W I ( ) Leichte Wanderung

Voraussetzung ist eine ausreichende Kondition, um die angegebenen Höhenmeter sowie die Gehzeiten bewältigen zu können.

W II ( ) Mittelschwierige Wanderung

Die W I voraussetzt, Trittsicherheit und stellenweise Schwindelfreiheit erfordert. Kurze Passagen im 1. Schwierigkeitsgrad Fels können auftreten.

W III ( ) Schwierige Wanderung

die W I und W II voraussetzt und Bergerfahrung erfordert Die Bewältigung kurzer Passagen im 2. Schwierigkeitsgrad Fels kann erforderlich sein. Ein hohes Maß an Schwindelfreiheit wird erwartet.

WW I   Leichte Winterwanderung

Anforderungen wie bei der Sommerwanderung W I eventuell im verschneiten weglosen
Gelände

WW II Mittelschwierige Winterwanderung

die bei entsprechender Schneelage Kenntnisse in der Handhabung vom LVS-Gerät sowie Lawinenschaufel und Sonde erforderlich macht. Kondition wird nach der jeweiligen Schneelage gefordert.

B   Bergsteigen

wie W III, wegloses Gelände und gegebenenfalls ausgesetzte Passagen im 2. bis 3. Schwierigkeitsgrad nach UIAA-Scala möglich. Sicheres seilfreies Steigen und Klettern in kurzen Felspassagen sowie Bergerfahrung notwendig. Kurze Passagen mit Seilsicherung sind möglich.

HT I     Leichte Hochtour

die Erfahrung im Begehen von Firnfeldern und Gletschern, sowie den Umgang mit Pickel und Steigeisen voraussetzt. Eispassagen nicht über 35 Grad.

HT II   Mittelschwierige Hochtour

auf spaltenreichen Gletschern. Erfahrung in der Seilhandhabung sowie Spaltenbergung sind erforderlich. Eispassagen mit über 45 Grad, Felskletterpassagen im 2. Grad können auftreten, und müssen im Vorstieg bewältigt werden.

HT III   Schwierige Hochtour

über sehr spaltenreiche Gletscher. Beherrschung von HT I und II ist Voraussetzung. Felspassagen im 3.Schwierigkeitsgrad sind im Vorstieg zu bewältigen.

KS I   Leichter Klettersteig

der Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert. Wenig künstliche Hilfsmittel wie Leitern, Drahtseile, Eisenstifte. Handhabung des Klettersteigsets sollte bekannt sein.

KS II   Mittelschwieriger bis Schwieriger Klettersteig

wie KS I jedoch zusätzlich noch Armkraft und Kletterkönnen muss vorhanden sein. Mit längeren ausgesetzten und steilen Klettersteigpassagen. Freies Klettern im 1. Schwierigkeitsgrad nach UIAA.

KS III   Schwieriger bis sehr schwieriger Klettersteig

wie KS II, jedoch zusätzlich eine gute Portion Kraft, Kondition und Ausdauer sind erforderlich. Freies Klettern im 2. Schwierigkeitsgrad. Längere ausgesetzte und steile Kletterpassagen und überhängende Stellen sind möglich. Der Umgang mit dem Klettersteigset muss sicher beherrscht werden.

FK ( )   Fels- und Alpinklettern

In der Klammer wird der Schwierigkeitsgrad nach UIAA angegeben. Beherrschung im Vorstieg unter Anwendung der entsprechenden Sicherheitstechnik ist Voraussetzung.

SK ( )   Sport- und Hallenklettern

Klettertouren in gut abgesicherten Sportklettergebieten, mit kurzem Routenzustieg, oder in Kletterhallen. Der Schwierigkeitsgrad der UIAA-Scala ( in Klammer ) muss sicher im Vorstieg beherrscht werden.

SS I   Leichte Schneeschuhtour

die lediglich die angegebene Kondition erfordert. Für Anfänger geeignet. Mitnahme und Beherrschen vom LVS-Gerät, Schaufel und Sonde wird vorausgesetzt.

SS II   Mittelschwierige Schneeschuhtour

bei der längere Passagen bis zu 35 Grad Steilheit bewältigt werden müssen. Für den Gipfelanstieg sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Kenntnis im Steigeisengehen, sowie Erfahrung auf Schneeschuhen sollte mitgebracht werden. Mitnahme und Beherrschen vom LVS-Gerät, Schaufel und Sonde wird vorausgesetzt.

ST   Skitour

Mitnahme und Beherrschen von LVS-Gerät, Lawinensonde und Lawinenschaufel ist Pflicht.

ST I   Leichte Skitour

Geeignet für Anfänger, die einfache Aufstiege und Fahrtechnik beherrschen oder wenig Routine haben. Gelände bis 30 Grad steil.

ST II   Mittelschwere Skitour

für routinierte Skifahrer, die Aufstiegs- und Fahrtechnik gut beherrschen. Längere Steilpassagen bis 35 Grad sind möglich. Sicheres Spitzkehrengehen in jedem Schnee, sowie zügiges Abfahren wird erwartet.

ST III   Schwere Skitour

für sehr gute Skitourengänger mit ausgereifter Fahrtechnik. Gelände mit 40 Grad Steilheit, mit Hindernissen. Sicheres Gehen mit Spitzkehren und Kickkehren wird vorausgesetzt. Der Umgang mit Pickel und Steigeisen kann erforderlich sein, deshalb werden Kenntnisse vorausgesetzt.

SHT   Skihochtour

Allg.: Sie führt zusätzlich zu den ST über vergletschertes Gelände und grundsätzlich in Höhen über 2500 m. Erforderlich daher die Kenntnis von Gletschern sowie praktische Erfahrungen (zweckmäßig vorherige Teilnahme an Eiskurs sowie Skitourenkurs für Fortgeschrittene)

- im Aufsteigen am Seil über vergletschertes Gelände und die Handhabung von Seil und Anseilkombination, Spaltenbergung, das Gehen mit Steigeisen und Pickel sowie

- im Abfahren in kritischen Passagen auch am Seil, bei 2- u. Mehrtagestouren auch mit schwerem Rucksack auf Hängen mit Neigungen siehe unten, ggfs. auch bei schlechter Sicht."

SHT I   Leichte Skihochtour

Skitouren auf mäßig geneigten (bis 35°) Gletschern mit wenig Spalten, Gipfel leicht erreichbar; weiter wie ST I und SHT Allg.

SHT II Mittelschwere Skihochtour

Skitouren auf mittelsteilen und/oder spaltenreichen Gletschern; weiter wie ST II und SHT Allg., dazu: Aufsteigen in Rinnen und Flanken bis 35° und entlang von Firngraten mit Steigeisen und Ski am Rucksack sowie Felspassagen im II. Schwierigkeitsgrad.

SHT III Schwere Skihochtour

Skitouren auf teilweise sehr steilen oder/und sehr spaltenreichen Gletschern: weiter wie ST III und SHT Allg, dazu: Aufsteigen m. Steigeisen und Ski am Rucksack in Flanken und Rinnen mit Neigung bis 45° oder entlang schmaler Firngrate oder über Kletterstellen im Fels bis zum II, ohne Ski bis II-III. Schwierigkeitsgrad. Kontrolliertes Abfahren durch Séraczonen oder von Steilhängen mit Neigung bis zu 40° über 100-150 m HöU.

R   Radtour

F   gesamte Familiengruppe

F I     Kinder bis 8 Jahre

F II     Kinder ab 8 Jahre

G   Gemeinschaftstour

Die Anforderungen der Tour sind allen Teilnehmern (TN) bekannt, entsprechen ihrem Können und ihrer Erfahrung, setzen i.Si.der Tour eine homogene Gruppe voraus und sind so, daß jeder die Tour notfalls selbständig fortsetzen kann. Bei seilgesicherten Touren muß in jeder Seilschaft mindestens 1 TN zum Vorstieg in der Lage sein. Die TN kennen sich (überwiegend) untereinander und sind dem Leiter (bergsteigerisch) bekannt.

MTB     Mountainbike

Die Schwierigkeitsbewertung ermittelt sich aus den Anforderungen an Kondition und

an fahrtechnische Schwierigkeit nach unten aufgeführter Einteilung.

Beispiel: MTB:K2,S2

Konditionelle Schwierigkeit:

K0 Touren

bis ca. 20 km/400 Höhenmeter; leichte Anstiege auf festem Untergrund, <10%, nur kurze steile Passagen.

K1 Touren

bis ca. 35 km/1000 Höhenmeter; leichte bis mäßige Anstiege bei festem und leicht losem Untergrund, <15%, neben kurzen Steilstücken auch mit längeren mäßig steilen Passagen.

K2 Touren

bis ca. 50 km/1500 Höhenmeter, mäßige bis steile Anstiege auch bei lockerem Untergrund, <20%, längere anhaltend steile Passagen.

K3 Touren

bis ca. 60 km/2000 Höhenmeter, mäßige bis steile Anstiege auch bei lockerem oder schwierigem Untergrund, kurze sehr steile Stellen <25% und längere anhaltend sehr steile Passagen sind möglich.

Fahrtechnische Schwierigkeit:

S0 Wege

mit festem Untergrund und ohne Hindernisse; weite Kurven. Steigung/Gefälle bis ca.10% bergauf/bis ca.20% bergab. Kein besonderes fahrtechnisches Können notwendig.

S1 Wege

mit loserem Untergrund und Hindernissen wie kleine Wurzeln und Steine, Erosionsschäden und Wasserinnen; engere Kurven. Steigung/Gefälle bis ca.15% bergauf/bis ca.30% bergab. Fahrtechnische Grundkenntnisse erforderlich.

S2 Wege

mit meist nicht verfestigtem Untergrund und Hindernissen wie größere Wurzeln und Steine, flachen Absätzen und Treppen; leichte Spitzkehren. Steigung/Gefälle bis ca.20% bergauf/bis ca.60% bergab. Fortgeschrittene Fahrtechnik erforderlich.

S3 Verblockte Wege

viele große Wurzeln/Felsen, rutschiger Untergrund, loses Geröll, hohe Absätze; enge Spitzkehren. Steigung/Gefälle bis ca.30% bergauf/bis 70% bergab. Sehr gute Fahrtechnik erforderlich.